Vernetzungsplattform
für alle Kinder, SchülerInnen, StudentInnen, Eltern, LehrerInnen und bildungsinteressierte BürgerInnen!
 
"Euer Verstand ist nicht unbedingt das beste Werkzeug. All eure Wissenschaft und Forschung, so gut und sinnvoll sie sein mag, waren bis heute nicht imstande, die bedingungslose Liebe in eurer Welt zu manifestieren und zu leben. Ihr fliegt zwar in den Weltraum, aber ihr überfliegt dabei in großer Selbstverständlichkeit die Bedürfnisse eures Nächsten, und ihr tut so, als wären sie gar nicht existent. Lernt, den Verstand als Werkzeug zu benutzen, doch überbewertet ihn nicht! Fördert das Göttliche in jedem Menschen, hört damit auf, euren Mangel zu sehr anzustarren. Unabhängig davon, was andere über euch denken oder sagen, geht den Weg eures Herzens - ausschließlich und ohne Kompromisse!" Aus: Noch immer hört mein Herz den Klang deiner Glockenblume - von Ursula Erhardt, Mutter von Sherea-Jochanan, die mit Trisomie 21 auf die Welt kam und wieder ging.

 

 
Wie ihr sicherlich wisst, bin ich seit vielen Jahren im Lehrberuf tätig. Aufgewachsen als Tochter eines Lehrers, habe ich das System Schule von klein auf in allen Facetten erlebt. Als Vertrauenslehrerin, Lehrerin und Kollegin bin ich nun seit fast 30 Jahren im Schulalltag tätig. Als Mutter erlebe ich Schule seit 15 Jahren nochmals aus einer anderen Perspektive.
 
Als Empathin spüre ich sehr viel und sehe auf physischer Ebene die Auswirkungen der aktuellen Situation im Schulsystem. Ich nehme die Bemühungen der Politik, die Bildung verbessern zu wollen, wahr. Oftmals habe ich jedoch das Gefühl, dass keine Verbindung mehr zwischen den einzelnen Hierarchien ist und man hat den Eindruck, dass untereinander nicht mehr kommuniziert, sondern nur mehr "angeordnet" wird.
 
Das finde ich sehr schade, da wir im Endeffekt alle dasselbe wollen, nämlich das Beste für unsere Kinder. Unsere Kinder sind die Gestalter unserer Zukunft! Da Bildung aber nicht von einzelnen Personen, sondern von uns allen getragen und gestaltet werden sollte, sind schlussendlich WIR ALLE aufgefordert, aktiv an einer Verbesserung der Situation mitzuarbeiten.

 

Zum Video: Macht Lernen dumm?
Richard David Precht
im Gespräch mit Prof. Dr. Dr. Gerald Hüther
 
Sinn und Zweck besteht also nicht darin, ein tadelloses Herdentier zu sein. Denn persönliches Potential kann sich nur dann entfalten, wenn Menschen ihrer Intutition vertrauen, ihrem Herzen folgen und so ihren Platz in der Gesellschaft finden um auf diese Weise ihren kollektiven Beitrag zu einem fried- und freudvollen Miteinander zu leisten.
 
"Bis jetzt war man gegen etwas. Nun ist es Zeit FÜR etwas zu sein." Andre Stern.
Zum Video von André Stern: Kinder tragen die Potenziale der Welt in ihren Händen (Ökologie der Kindheit)
 
"Wenn wir unsere Kinder zu Wesen heranziehen, die nicht eigenständig denken, zerstören wir ein Fundament unserer Gesellschaft. Denn Kinder bringen neue Impulse und sind unsere Zukunft." Christina von Dreien
 
Deshalb möchte ich folgendes wissen:

Zu diesem Zweck lade ich dich ein mir unter der Mailadresse herzbasierteslernenoesterreich@gmx.at deine Meinungen und Ideen zum Thema "Bildung und Schule" zu schicken. Falls du an einer Vernetzung interessiert bist, so teile es mir mit.
 
Hier einige Auszüge daraus, die mir geschickt wurden. Vielen Dank dafür!
 
Ich möchte Christina von Dreien als Impulsgeberin unterstützen, aber auch in Österreich so eine Plattform schaffen. Du kannst natürlich auch unter der Adresse von Christina von Dreien - «I have a dream...» christinavondreien.ch/news - Eintragungen vornehmen. Auf ihrer Homepage gibt es viele Beiträge zu dem Thema und und viele weitere Videos zum Hineinspüren ... sieh selbst.
 
"Ich finde, dass die Änderung des Bildungssystems nach wie vor sehr wichtig ist, doch wie ihr wisst, wissen wir manchmal nicht, was das Leben plant. Das hat nun dafür gesorgt, dass ich zum Entschluss gekommen bin, dass es aktuell ein wichtigeres Thema gibt, bei dem unsere Aktion gefordert ist."
Christina von Dreien
... mehr

 
"Deine Stimme verändert die Welt. Wir leben auf der Welt und tragen gemeinsam die Verantwortung für sie." Christina von Dreien
 

 

 

 
Mein ehemaliger Vorgesetzter hat sich immer wieder die Frage gestellt, ob das Schulsystem so sein muss, ob es nur so funktioniert oder ob es auch ganz andere Möglichkeiten gibt. Er sagte bei seiner Rede in den Ruhestand:
"Für mich ist Schule nicht die Vorbereitung auf das Leben, sondern Teil des Lebens. Das Leben bleibt eine Schule, und das Lernen endet nie. Die schönsten Erfolge für mich waren zuzusehen, wie die Anderen – Erwachsene und Kinder - groß wurden, Erfolg hatten, Verantwortung übernahmen, neue Ideen hatten und viel dafür taten, dass in sie gesetzte Vertrauen zu rechtfertigen, begeistert waren, wenn sie gespürt haben, dass ihnen etwas gelingt, dass sie etwas können. Akzeptieren wir unsere Kinder so, wie sie sind und setzen nicht alles daran, damit sie so sind, wie wir sie gerne haben wollen". Wolfgang Ille, ehemaliger Direktor der Neuen Mittelschule Marc Aurel in Tulln
 

 
Der österreichische Filmemacher Erwin Wagenhofer betrachtet Dinge von einer anderen Seite. In seinem Film "Alphabet" aus dem Jahre 2013, setzt er sich kritisch mit den internationalen Bildungssystemen auseinander. "98 % unserer Kinder kommen hochbegabt zur Welt. Nach der Schule sind es nur noch 2%," aus dem Film "Alphabet".
 

www.alphabet-derfilm.at
Angst oder Liebe? ALPHABET - Sendebericht von ARD
ALPHABET - Interview mit Erwin Wagenhofer

 
"Erwin Wagenhofer hat die Gabe der frühen Wahrnehmung von systemischen Verwerfungen. Er weist mit seinen Filmen auf eklatante Missstände im Gesellschaftssystem der Industriestaaten hin. Mit ALPHABET kritisiert er unser Schulsystem und ruft uns eindringlich zu einem Paradigmenwechsel in der Erziehung auf: Weg vom gnadenlosen Drill hin zur lustvollen Entfaltung der Begabungen unserer Kinder. Weg von der Angst hin zur Zuversicht und Herzensbildung. Der Film legt nahe, dass wir unser Schulsystem grundlegend ändern müssen. Es geht nicht um das Bewerten, Beurteilen und Auslesen unserer Kinder, sondern es geht um das Entfalten und Ermöglichen ihrer einzigartigen Begabungen auf der Basis von vertrauensvollen Beziehungen zu anderen Menschen."
Dr. Claudia Schmied, Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur a.D.
Petra Kreuzer